Proust Wörter + Töne

Ein literarischer Tanz in den Mai!

Liebe Freundinnen und Freunde von Proust,

Leichtfüssig kommen sie zwar nicht daher, unsere Schwergewichts-Lesetipps, aber ihren Zweck werden sie erfüllen: sie werden Sie über die Zeit des Wartens und der Corona-Isolation hinweg in andere Welten entführen!  Also: Schnell in den Lese-Sessel, ein Glas Wein auf den Beistelltisch und das Buch erwartungsvoll aufschlagen:
Wir reisen zu Partnerschaftskonflikten ins englische Provinzstädtchen Middlemarch um 1830. Nicht weit weg genug? Gut. Dann geht es noch weiter zurück ins England der 1530er Jahre zu Oliver Cromwell, der sich durch geschicktes Taktieren am königlichen Hof hochgearbeitet hat, aber trotzdem geköpft wird! Oder doch lieber auf einen anderen Kontinent? Kein Problem. Wir begleiten David Peace in das von Krisen und Gewalt geschüttelte Tokio. Ach, Sie waren noch niemals in New York? Dann stellen wir Ihnen den Künstler Duncan Hannah vor, ziehen gemeinsam um die Häuser - und tanzen mit David Bowie oder Andy Warhol in den Mai.

Vorhang auf für sechs(einhalb) großartige Romane und zudem noch ein wenig Wissen für den Halbschlaf.

Endlich als Taschenbuch:

George Eliot, Middlemarch

Die Grenzen des Dorfes sind die Grenzen unserer Welt. Das akzeptieren vielleicht die restlichen Bewohner von Middlemarch, aber nicht Dorothea und Tertius. Wieso sollte einer jungen Frau der Zugang zu Wissen und Geist verschlossen bleiben, wenn die alten Männer damit nur Schindluder treiben? Und warum sollte ein junger Arzt nicht neue Methoden anwenden dürfen, wenn man dadurch Menschenleben retten kann? Neugier ist Pflicht für Dorothea und Tertius. Und um ihre Pflicht zu erfüllen, setzen sie vieles aufs Spiel.

George Eliot (1819 -1880) hieß eigentlich Mary Ann Evans. Sie publizierte jedoch unter männlichem Pseudonym. George Eliot gehört vor allem dank ihres Romans "Middlemarch" zu den herausragenden Autorinnen des 19. Jahrhunderts, vergleichbar mit Tolstoi, Balzac oder Dostojewski.

Übersetzt von Rainer Zerbst
dtv, kt., 1148 Seiten, € 14,90

Jetzt bestellen

Jetzt auch als Taschenbuch:

Hilary Mantel
Spiegel und Licht

England, Mai 1536. Anne Boleyn ist tot, innerhalb eines Herzschlags von einem angeheuerten Henker aus Frankreich geköpft. Während ihre sterblichen Überreste dem Vergessen anheimgegeben werden, frühstückt Thomas Cromwell mit den Siegern. Der Sohn des Schmieds aus Putney taucht aus dem Blutbad des vergangenen Frühlings auf, um seinen Aufstieg zu Macht und Reichtum fortzusetzen. Zur selben Zeit gibt sich sein furchterregender Gebieter Henry VIII. dem kurzlebigen Glück mit seiner dritten Königin hin, die schon bald bei der Geburt des lang ersehnten männlichen Thronfolgers sterben wird.
Cromwell kann sich nur auf seinen Verstand verlassen, er weiß weder eine starke Familie noch eine private Armee hinter sich. Obwohl in England rebelliert wird, im Ausland Verräter sich zusammenschließen und Henrys Herrschaft von einer Invasion bedroht wird, sieht der scharfsinnige und weitsichtige Cromwell bereits ein neues England im Spiegel der Zukunft.
Mit Spiegel und Licht führt Hilary Mantel ihre Trilogie, die sie mit Wölfe und Falken begann, zu einem triumphalen Abschluss.

Übersetzt von Werner Löcher-Lawrence
DuMont, kt., 1097 Seiten, € 16,00

Jetzt bestellen

David Peace

Tokio, neue Stadt


Tokio, 5. Juli 1949. Sadanori Shimoyama, Präsident der Nationalen Japanischen Eisenbahngesellschaft, verschwindet spurlos - einen Tag nachdem er die Entlassung von 30.000 Angestellten verkünden musste. Die amerikanischen Besatzer führen in dem kriegsversehrten, gedemütigten Land umfassende Reformen durch, ohne Rücksicht auf Verluste. Auf den Straßen herrschen Gewalt und Chaos, die Kommunisten gewinnen an Einfluss, was die Amerikaner mit allen Mitteln verhindern wollen. Detective Harry Sweeney aus der Abteilung für öffentliche Sicherheit leitet die Vermisstensuche, auf direkten Befehl von General MacArthurs Hauptquartier. Doch dann wird der verstümmelte Leichnam Shimoyamas gefunden. Der Präsident der Nationalen Eisenbahngesellschaft wurde von einem Zug überrollt. Hat er Selbstmord begangen, aus Verzweiflung darüber, Abertausend Menschen ins Elend zu stürzen? Oder waren die Kommunisten für seinen Tod verantwortlich? Der Krieg ist vorbei, aber die dunklen Schatten der Vergangenheit werden immer länger ...

Übersetzt von Peter Torberg
Liebeskind, geb., 423 Seiten, € 24,00

Jetzt bestellen

Duncan Hannah, Dive

Tagebuch der Siebziger

Der New Yorker Maler Duncan Hannah hat die siebziger Jahre über Tagebuch geführt - ein Glücksfall, eine literarische Entdeckung: Dive liest sich wie der letzte große Beatroman. Kaum volljährig, kommt Duncan Hannah 1971 aus dem verschlafenen Minneapolis nach New York, erlebnishungrig und immer auf der Suche nach Partys, Sex, Alkohol, Drogen, Rock 'n' Roll und was die Kunsthauptstadt der Welt ihm sonst noch zu bieten hat. Bald ist er Teil jener brodelnden Boheme, die heute legendär ist - besucht mit Andy Warhol die Talking Heads, zieht mit Bryan Ferry und David Bowie um die Häuser, dreht Filme mit Debbie Harry, wird von Lou Reed umworben, philosophiert mit David Hockney. In einem LSD-Rausch hat er den besten Sex nicht etwa mit der umschwärmten Patti Smith, sondern mit Mutter Erde, und auch sonst lässt er nichts aus - am Ende der Aufzeichnungen, als mit dem Mord an John Lennon im Jahr 1980 eine Ära zu Ende geht, ist der junge Kunststudent selbst zu einem Künstler geworden.

Übersetzt von Thomas Gunkel
Rowohlt Berlin, geb., 556 Seiten, € 28,00

Jetzt bestellen

António Lobo Antunes

Bis die Steine leichter sind als Wasser


Angola zurzeit des Kolonialkriegs. Ein afrikanischer Junge ist der einzige Überlebende, als sein Dorf von portugiesischen Soldaten gebrandschatzt wird. Ausgerechnet der Mann, der seine Eltern getötet hat, nimmt den Jungen mit nach Portugal zurück, doch er wird von der Familie in Lissabon nie richtig akzeptiert. Und die Erinnerungen an den Krieg verfolgen sowohl den Vater als auch mit den Jahren zunehmend den Adoptivsohn. Als im Heimatdorf des Vaters am Fuß der Berge das alljährliche Schlachtfest stattfindet, kulminert dieses intensive, eindringliche Sprachkunstwerk über die Grauen des Krieges.
António Lobo Antunes zählt zu den wichtigsten Autoren der europäischen Gegenwartsliteratur. In seinem Werk, das mittlerweile mehr als zwanzig Titel umfasst und in vierzig Sprachen übersetzt worden ist, setzt er sich intensiv und kritisch mit der portugiesischen Gesellschaft auseinander.

Übersetzt von Maralde Meyer-Minnemann
Luchterhand, geb., 526 Seiten, € 24,00

Jetzt bestellen

Noa Yedlin, Leute wie wir

Als Osnat mit ihrem Mann Dror und ihren beiden Töchtern umzieht, ist sie überglücklich: endlich ein eigenes Haus, und in höchstens zehn Jahren ist dies das neue Trendviertel von Tel Aviv. Doch mit den Umzugskartons packt Osnat auch erste Zweifel aus. Wieso gibt der Alte von nebenan die Kuchenplatte nicht zurück? Was macht diese andere Familie eigentlich mit all den Kampfhunden? Und arbeitet Dror wirklich in seinem Zimmer, oder tut er nur so? Osnat muss sich entscheiden, ob es bloß eine neue Alarmanlage braucht oder gleich ein neues Leben.

"Noa Yedlin trifft in Leute wie wir den Zeitgeist. Sie entlarvt im Roman den großen Widerspruch zwischen dem Wunsch nach Individualität, nach Freiheit und der gleichzeitigen Suche nach Sicherheit und Geborgenheit in den eigenen vier Wänden. Damit hält sie ihrer Leserschaft gekonnt den Spiegel vor. Ihre Stilsicherheit und ihr Witz, der sich auch in der brillanten Übersetzung von Markus Lemke vermittelt, machen den Roman zu einem großen Lesevergnügen." SWR2

Übersetzt von Markus Lemke
Kein + Aber, geb., 366 Seiten, € 23,00

Jetzt bestellen

H.D. Walden
Ein Stadtmensch im Wald


"Während andere Home Office machten, machte ich Wood Office, und dazu gehörte das Vertreiben von Nebelkrähen mit Besenstielen."
H.D. Waldens großartiger Bericht über einen Naturbanausen, der sich in eine Hütte zurückzieht, irgendwo im Ruppiner Wald. Die Gegend ist so verlassen, dass seine Freundin behauptet, die Waldtiere wüssten nicht, was Menschen sind, und würden meinen, es handele sich um verrückte Kühe. Doch auch der Stadtmensch muß sich eingestehen, dass er nicht besser Bescheid weiss als die Tiere...
 

Galiani, geb., 110 Seiten, € 14,00

 
Jetzt bestellen


Wissen im Halbschlaf: Über freundliche Fanatiker, die Frankfurter Schule und kreative Maschinen


Pankaj Mishra
Freundliche Fanatiker.
Über das ideologische Nachleben des Imperialismus.


Eine erhellende Analyse der politischen Irrwege unserer Zeit - jenseits der eurozentrischen Perspektive: Pankaj Mishra nimmt die selbstzufriedenen Gedankengebäude des Westens in den Blick...


Stuart Jeffries
Grand Hotel Abgrund
Die Frankfurter Schule und ihre Zeit.


Horkheimer, Adorno, Marcuse, Pollock:
eine leicht zugängliche, unterhaltsame Geschichte von einer einflussreichen intellektuellen Bewegung des 20. Jahrhunderts...


Hanno Rauterberg Die Kunst der Zukunft
Über den Traum von der kreativen Maschine.


Künstliche Kreativität heißt das neue Leitziel: Aus Maschinen sollen Künstler werden, so selbstbestimmt und geistvoll wie der Mensch. Steht ein Epochenwandel bevor?

Bestellen Sie rasch.
Hier die erweiterten Liefermöglichkeiten bei Ihren Online-Shop-Bestellungen: wählen Sie zwischen
O Versand an Lieferadresse
O Versand an Packstation
O Click & Collect / Abholung in der Buchhandlung
O Lokaler Bringservice aus der Buchhandlung (kostenlos ab € 20,- Bestellwert)

Ob Lockdown oder Brücken-Lockdown, ob geöffnet oder geschlossen - mit dem Abholservice bei Proust zwischen 10.00 und 18.00 Uhr und unserem Lieferdienst zu Ihnen nach Hause sind wir nach wie vor für Sie da.
 

Mit herzlichen Grüßen aus der Akazienallee
Ihr Team von Proust
290 pixel image width
proust wörter + töne
Akazienallee / Am Handelshof 1
45127 Essen
Tel. 0201/8396840
Fax 0201/8396841
www.buchhandlung-proust.de

Deutscher Buchhandlungspreis
2015 | 2016 | 2017 | 2018
Folgen Sie uns
facebook twitter instagram